Category Archives for Ausbildung

Be a winner, be a DigitalHairdresser

Digitale Ausbildung im Friseurhandwerk

Digitales Lernen ist auf dem Vormarsch, auch der Friseurberuf wird erfasst und er wird davon profitieren. AR und VR-Lernumgebungen bringen Spaß, Spiel, Wettbewerb und Ortsunabhängigkeit in die Ausbildung. Zum traditionellen Trainingsabend und den täglichen Aufgaben im Salon gesellen sich virtuelle Lernräume, die mit dem Smartphone und dem Tablet genutzt werden können. Theoretische und praktische Abläufe werden so unabhängig von Ort und Zeit trainiert werden können.

Ausbilder müssen sich mit dem Neuen Lernen zwingend auseinandersetzen, denn das traditionelle Friseur-Lernen, wie wir es heute bisher kennen, gibt es in zehn Jahren nicht mehr. Mit der Generation Z kommt eine Welle digitalaffiner junger Menschen in die Ausbildung, die wir mit den Inhalten und Maßnahmen der Vergangenheit nicht mehr erreichen. Diese Jugendlichen und jungen Erwachsenen verändern das Lernen und unsere Arbeit, sie sind die erste nativ digital aufgewachsene Generation die ein adäquates digitales Umfeld aktiv einfordert.

learntec ©behrendtundrausch klein

learntec ©behrendtundrausch klein

Digitalisierungswelle in der Bildung: LEARNTEC erwartet Rekordbeteiligung

Die LEARNTEC profitiert von der fortschreitenden Digitalisierung: Nach dem kontinuierlichen Wachstum der letzten Jahre werden auch im Januar 2018 neue Höchstmarken erreicht. Auf der erweiterten Messe werden die erfolgreichen Themenbereiche school@LEARNTEC und university@LEARNTEC weitergeführt. Der Kongress bietet drei spannende Keynotes zu Grundfragen des digitalen Lernens.

Lernen mit digitalen Medien

Die Veranstalter blicken optimistisch ins kommende Jahr: „Das Lernen mit digitalen Medien ist in allen Bildungsbereichen relevant, und digitale Bildung ist zu einem Wachstumsmarkt geworden, der auch der LEARNTEC von Jahr zu Jahr mehr Aufschwung verleiht. Erstmals belegt die LEARNTEC zwei Messehallen und stellt damit mehr Ausstellungsfläche als jemals zuvor zur Verfügung. Von den größten deutschen E-Learning-Anbietern werden nahezu alle vertreten sein“, so Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress GmbH.

Mehr als 7.500 Fachbesucher werden vom 30. Januar bis 1. Februar 2018 in der Messe Karlsruhe erwartet.

Lebenslanges Lernen

Messe und Kongress stellen das lebenslange Lernen in den Fokus. Die Schule der Zukunft macht der Themenbereich school@LEARNTEC in einer offenen Lernlandschaft erfahrbar. Die Vorträge diskutieren den Stand und die Entwicklung einer digitalen schulischen Lernkultur, eine „Makers Arena“ offeriert Impulsworkshops zu Digitalisierungsthemen, wie Robotik und Programmierung. university@LEARNTEC zeigt, wie der Einsatz digitaler Medien an den Hochschulen gelingt.

Die Start-up Area der vergangenen Jahre wurde noch einmal vergrößert: Mehr als 20 junge Unternehmen präsentieren sich und nehmen auf einer eigenen Aktionsbühne in unterschiedlichen Kategorien an Start-up Pitches teil.

Bildung als Motor der Digitalisierung

Der Kongress steht unter dem Motto „Bildung als Motor der Digitalisierung“ und ist wieder hochkarätig besetzt:

Charles Jennings (Kanada) hat das Verständnis des informellen Lernens mit seinem 70:20:10-Modell maßgeblich geprägt und wird am 30. Januar 2018 über sein Kernthema, das Lernen am Arbeitsplatz, sprechen.

Jane Massy (UK) gilt als eine der einflussreichsten E-Learning-Vordenkerinnen und widmet sich am 31. Januar 2018 dem Thema „Better Evaluation in Technology Enhanced Learning“.

Last but not least folgt am Abschlusstag der LEARNTEC der Auftritt des Deutschen Meisters im Science Slam Dr. Henning Beck . Der Neurowissenschaftler fragt: „Lernst du noch oder verstehst du schon?“.

Verschiedene Hands-On-Workshops und eine Open-Space-Veranstaltung flankieren das Vortragsprogramm, in das offene Gesprächsrunden und gemeinsames Brainwriting integriert sind. Mehr als 120 Referenten werden ihr Wissen teilen. Zu den prominenten Themen zählen diesmal Künstliche Intelligenz, Agile Unternehmen und Wirtschaft 4.0.

Das Lächeln stirbt nie

“Das Lächeln stirbt nie!”

Ein Seminar für neue Mitarbeiter im Salon

Wir haben mit “Das Lächeln stirbt nie!” ein Neueinsteiger-Seminar entwickelt, in dem wir unsere Vorstellung von Begrüßung und Empfang, Ablauf des Service und Verabschiedung definiert haben. Nach etlichen Jahren als Bewerbungs-Trainer in unserer Bildungspartner-Schule in Esslingen wurde mir bewusst, dass all die für uns wichtigen gesellschaftlich relevanten Verhaltensweisen, die wir von unseren Azubis verlangen, genau das ist, was auf dem Schulhof gar nicht angesagt ist. Höflichkeit, Freundlichkeit, Rücksicht im Umgang miteinander, Hilfsbereitschaft – all das sind Verhaltensweisen, die zwar bekannt, für junge Berufseinsteiger aber ungewohnt in der Anwendung sind.

Empfang
Der Empfang ist der ausschlaggebende Faktor dafür, ob sich eine Kundin im Salon willkommen fühlt. Deshalb muss der Ablauf perfekt sitzen. Dazu muss bspw. ein neuer Azubi gezeigt bekommen, wie wir den Ablauf haben wollen. Vom Handschlag, der Vorstellung mit Vor- und Zuname, dem Garderobenservice, dem Geleit zum Bedienungsplatz, der Abfrage nach Lesematerial und Getränken und der Vorlage eines Kunden-Erfassungsbogens bei Neukunden wird der gesamte Strang definiert und trainiert.

Service
Das einladende Ausdrehen des Stuhl, die freundliche Frage nach Getränken und Lesematerial, bzw. den Hinweis, wo Lesematerial zu finden ist, die Salon-Tour für Neukunden zur Orientierung, der Hinweis auf freie WLAN-Nutzung mit Ansage des Passwortes für den geschützten Bereich oder Freifunk für den offenes Zugang, der Hinweis auf Tageszeitungen, auf unsere Frisuren- und Haarfarben-Boards auf Pinterest und auf unseren Instagram-Account, sowie die Nutzung der hauseigenen iPads – all das muss demonstriert und trainiert werden.

Salon-Tour
Was im privaten Bereich gerne als “Schlossführung” tituliert wird, ist bei Gress Friseure die Salon-Tour für Neukunden. Wir zeigen wo die WCs sind, wo die Garderobe ist, die Produkte für Haut, Haare und Make-up, wir erklären, warum wir an Färbetischen ohne Spiegel arbeiten, wo die Tageszeitungen und Magazine zu finden sind und welche Services wir bieten.

Verabschiedung
Die Verabschiedung ist der letzte Eindruck, den Kunden von Gress Friseure mit nach Hause nehmen. Wenn wir unsere Kunden herzlich willkommen geheißen haben, unsere Services perfekt abgelaufen sind und die fachliche Arbeit exzellent umgesetzt wurde, dann rundet die Verabschiedung den professionellen Eindruck ab. Wenn der Ablauf im Salon an irgendeiner Stelle aus irgendwelchen Gründen holprig war und nicht unserem normalen Standard entsprochen hat, dann kann eine gute Verabschiedung einiges wieder ausgleichen. Die Verabschiedung beinhaltet die Begleitung zur Rezeption, den Bezahlvorgang, den Garderobenservice, die Begleitung zur Tür, sowie das Aufhalten derselben und ein abschließendes freundliches Wort auf den Weg.

Ich kann mich noch gut an meine ersten Tage in der Ausbildung erinnern. Der Spruch: “Das muss man doch wissen!” hat mich dauernd begleitet. Dabei hat mir niemand gesagt, was von mir verlangt wird, und niemand hat mich geschult, damit ich die Angst vor Fehlern verliere.

Fazit
Wenn wir wollen, dass die Kids etwas so tun, wie wir uns das vorstellen, dann müssen wir es ihnen sagen und sie trainieren, damit sie es beherrschen.

learntec ©behrendtundrausch klein

Lebenslanges Lernen

Der technologische Wandel schreitet in ungeahnter Geschwindigkeit voran. Das stellt jeden einzelnen von uns vor große Herausforderungen. Wir sind es gewohnt, ein paar Jahre in die Schule zu gehen und dort eine Dosis Wissen eingeimpft zu bekommen. In der Ausbildung steht Lernen noch einmal im Zentrum, aber es kommt der Zeitpunkt, da hat man ausgelernt. Was für ein schreckliches Wort. Ausgelernt! Wir verwenden das Wort immer noch, obwohl erwiesen ist, dass der Mensch lebenslang lernt, ob er will oder nicht.  Lebenslang lernen? Können wir lernen in unseren Gehirnen auch positiv abspeichern? Bringt es uns weiter, wenn wir unseren ganz individuellen Lerntyp kennen?

Ich bin für ein Bildungssystem, das lebenslanges Lernen fördert. Unsere Gesellschaft braucht mehr kreatives Denken, und Individuen sollen sich Zeit gönnen können, um überZiele nachdenken und sie in Angriff nehmen zu können.

Als ich aus der Schule gekommen bin war ich ein überzeugter Nichtlerner. Keiner hat mir erklärt, warum ich lernen soll und wie ich lernen soll. Ich sah keinen Sinn darin, also habe ich das Lernen eingestellt, beziehungsweise so weit reduziert, dass es grade so gereicht hat. Geändert habe ich meine Einstellung erst nach meiner Schulzeit, als ich Prof. Dr. Frederic Vesters Buch Denken, Lernen, Vergessen in die Finger bekommen habe. Von da an ging’s bergauf mit meinem Lernwillen. Ich habe Gedanken erfahren, die mir Türen aufgestossen haben. Plötzlich war nichts mehr unmöglich, alles konnte ich lernen, wenn ich das selber wollte, und es so lernen konnte wie mir das passte. Vesters Erkenntnisse sind mehr als 45 Jahre alt, und die Gehirnforschung hat seither Quantensprünge gemacht, trotzdem sind seine Gedanken auch heute noch faszinierend.

Ein von mir sehr bewunderter Kritiker am bestehenden Schulsystem, Dr. Gerald Hüther, ist einer der führenden Vordenker für ein alternatives Schulsystem, in dem nicht nur Zeit totgeschlagen wird mit dem eintrichtern nutzlosen Lernstoffs, sondern Chancen für eine effektive Wissensvermittlung ergriffen werden. Hier sein Statement zur Umgestaltung von Schule.

Hüther stellt heraus, dass alle großen Umwälzungen von unten gekommen sind und das in Zukunft  auch weiterhin so sein wird. Wenn ich diese Aussage auf unseren Friseurberuf anwende, dann müssen wir noch viel, viel, viel mehr Druck ausüben, damit sich Verband und Politik endlich bewegen und uns die Möglichkeit geben, das Handwerk wieder auf die Sonnenseite zu führen.

1 2 3 8