Heute Morgen im Morgenmagazin - Peter Gress
Straßenmusikerin in LondonStraßenmusikerin in London

Heute Morgen im Morgenmagazin

Zwei Themen sind mit heute Morgen im Morgenmagazin aufgefallen. Das eine, weil es beschämend ist, das andere, wie es zeigt, wie weit die digitale Transformation in anderen Ländern, in diesem Fall in London, UK, fortgeschritten ist.

1. Breitbandausbau in Deutschland

Hans Peter Meidinger, Präsident des deutschen Lehrerverbandes, war heute Morgen, Donnerstag, 14.6.2018, im Interview bei Sven Lorig. Dem Interview voraus gegangen war ein Bericht aus einer sächsischen Schule. Dort versuchten Schüler im Computerraum Informationen aus dem Internet abzufragen. Bei 1.4 MBit etwa so spannend wie ein Schneckenrennen. Die meiste Zeit ging fürs Warten auf die Seiten drauf, so sie denn überhaupt kamen.

Meidinger wurde gefragt, wieso er kritisiere, dass die Bundesregierung 5 Mrd. Euro für den Breitbandausbau bereit gestellt habe. Er entgegnete, dass er nicht die Bereitstellung kritisiere, sondern die verschleppte Auszahlung des Gelds. Die Schulen und Lehrer warten seit geschlagenen zwei Jahren auf das bereit gestellte Geld, aber es kommt nicht. Das heißt, das Geld ist bereits bewilligt, aber niemand kann sagen, warum es nicht ausbezahlt wird.

Fazit: Wenn schon bereit gestelltes Geld nicht eingesetzt werden kann, dann will ich lieber nicht wissen, wie lange es dauern wird, bis Geld für den Ausbau in der gesamten Bundesrepublik fließt. Da wird zwar darüber geredet, aber ob das Geld dann auch rechtzeitig fließt? Wahrscheinlich fließt es dann, wenn keine Zukunftstechnologie mehr in Deutschland für den Weiterbestand des deutschen Wohlstandes bereit steht. Diese Technologien sind dann dort im Einsatz, wo sie auch funktionieren können.

 

2. Straßenkünstler nehmen Kartenzahlungen an

Ebenfalls ein Beitrag im Morgenmagazin. Der folgte, wahrscheinlich absichtlich, dem Meidinger-Beitrag. Eine Straßensängerin hat in den letzten Monaten festgestellt, dass immer weniger Passanten Münzen und Scheine in ihren Gitarrenkoffer geworfen haben. Dazu muss man wissen: Sie bestreitet 70 Prozent ihres Einkommens mit der Straßenmusik. Also hat sie sich ein NFC-fähiges mobiles Terminal angeschafft, mit dem ihr Passanten Geld spenden können. Du gehst hin, hältst Deine Karte an den Reader, bestätigst die Zahlung und gut ist’s. Nun lebt sie wieder auf dem gleichen Einkommensniveau wie vor einigen Monaten.

Richtig lustig wurde es zum Schluss: Der Sprecher sagte, sie würde im Sommer eine Deutschland-Tour machen und auch dort auf der Straße spielen. Sie wolle natürlich ihr NFC-Terminal mitbringen, aber sie habe schon gehört, das werde sie in Deutschland wohl nicht brauchen.

Leave a Comment: